Offener Raum


Workshop: Lehmofenbau im KuBiZ-Garten

Jun ’16
17
11:00
Jun ’16
24
10:30

Wir wollen gemeinsam den Lehmofen im KuBiZ-Garten neu aufbauen. Den alten defekten Ofen haben wir bereits in der vergangen Woche abgerissen und die Bodenplatte repariert. Nun werden wir beginnen den neuen Ofen aufzubauen. Dazu braucht es viele fleißige Hände, die Lust haben einen Einblick in den Aufbau eines (Pizza-) Lehmofens zu bekommen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bitte bringt unbedingt angemessene Arbeitskleidung und bei Bedarf Arbeitshandschuhe mit.

Das Workshop-Seminar wird in Kooperation vom Förderverein Offene Bildung Umwelt Kultur und trägerwerk e.V. durchgeführt.

logo-kubiz-gross_2008-10-31.OBUKLogo


The GDR-Opposition

Mai ’16
25
10:00

During Foto: Steffi Reichert /flickrthe cold-war Germany was divided in the Communist East-Germany (GDR) and the Capitalist West Germany (FRG). The GDR was a so called satellite-state under the strong rule of the soviet regime. The regime closed the border between east and west Germany with the construction of „The Wall“ in 1961. But with the years the tiny sprouts of an oppositional movement inside the GDR was growing. Who was it? How was it developing? And how could they tear down The Wall in 1989? In this course we will visit the Stasi-Museum, look inside the everyday life in the GDR and throw the spotlight on the oppositional movement and the turnaround.

PLEASE NOTE that this course will start at tagungswerk and we will meet there. After an introduction and discussion round we’ll visit the Stasi-Museum together in the afternoon.

 

Participation

All seminars of this project are free of charge. The language will be English.
If you want to join a course, please send a short email to info(at)obuk-ev.org or a message to our Facebook page, so we can plan.

More information about the other courses on the Website ob OBUK e.V.


Neue Nachbarschaft pleite…

Seit vielen Monaten hatte die Baustelle gegenüber dem KuBiZ die Nerven von Bewohner_innen, Projektler_innen und Besucher_innen mit Lärm und Dreck strapaziert. Nach Wochen des Stillstands folgte dann seit zwei Wochen der Rückbau. Und nun der Abbau und Abzug. Zurück bleibt eine Ruine, wo früher ein funktionierender und für die Nachbarschaft wichtiger Supermarkt, schöne Bäume und mal ein Platz waren… Hier das aktuelle Ergebnis des „erfahrenen Bauträgers P&P AG“.

Am Porsche wurde seitens Bau- und Projektleitung nicht gespart, aber am Ende scheint das Geld nicht gereicht zu haben. Insolvenz.

Und nun eine Bauruine vor unserer Nase anstatt der versprochenen „Berlin – reich und sexy!“-Eigentumswohnungen. Einziehen wird hier wohl so schnell gar niemand mehr.

Stattdessen können die Handwerksfirmen und vermutlich noch mehr die zahlreichen Arbeiter_innen aus Nachbarländern ihrem Geld hinterher laufen. Daß sie nun sogar das halbe Haus wieder abgebaut haben, lässt da klare Schlüsse zu.

Taja, wer hier gekauft hat und von den Berichten über „wirtschaftliche Turbulenzen“ der P&P Gruppe seit 2014 nichts mitbekam, wird nun sicher dumm da stehen. Und unsere Wiese und die Bäume sind futsch… und dem Traum von der maximalen Kapitalausbeute gewichen.

Hätte das nicht verhindert werden können, wo es doch so absehbar war?


Die Kolonien in unseren Köpfen abbauen

Nov ’15
14
10:00

Wochenendseminar – 14. November (10 – 18 Uhr) + 15. November (10 – 14 Uhr)

Die Kolonien in unseren Köpfen abbauen – Methoden zur antirassistischen Praxis

Wie können wir es als Multiplikator_innen schaffen, unsere Zielgruppen (im Jugend- und Erwachsenenalter), Mitarbeiter_innen und Ehrenamtliche auf kreative, interaktive Art für das Thema Antirassismus zu sensibilisieren und zu motivieren, sich zukünftig gegen Rassismus zu engagieren?

In diesem Wochenend-Seminar werden wir gemeinsam verschiedene, bewährte interaktive Methoden aus der politischen Bildungsarbeit vorstellen und ausprobieren. Dadurch können wir unser Methodenwissen in Ehrenamt und Arbeit erweitern.

Ort: tagungswerk im KuBiZ, Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin

ÖPNV: Tram M4 (Buschallee), Tram 27, 12 / Bus (Berliner Allee/Rennbahnstraße)

Um vorherige Anmeldung unter info@solarev.org wird dringend gebeten!


Was darf man überhaupt noch glauben?

Okt ’15
30
10:00

Tagesseminar – Freitag, 30. Oktober 2015

GEÄNDERTE ANFANGSZEIT : 10:00 – 18:00 Uhr

Was darf man überhaupt noch glauben? Lügen in der öffentlichen Debatte um Flüchtlinge und Migration

Gerade in der jetzigen Situation schlagen die gesellschaftlichen Debatten um Flüchtlinge und Integration hohe Wellen. Unter Anderem die folgenden Sätze hat wahrscheinlich in den letzten Wochen Jede_r von uns schon mal gehört: „Deutschland nimmt (im Vergleich zu anderen Ländern) zu viele Flüchtlinge auf“, „Das sind doch alles nur Wirtschaftsflüchtlinge. Flüchtlinge und Asylbewerber_innen wollen hier nur an unser Geld“, „Balkanländer sind sichere Herkunftsländer“, „Der deutsche Staat sorgt besser für die Flüchtlinge als für uns.“ …

In diesem Tagesseminar geht es darum, aufzuzeigen welche (z.T. falschen) Statements von Politiker_innen, Journalist_innen sowie ausländerfeindlichen Bewegungen und Gruppen in der Öffentlichkeit gestreut werden und wie diese argumentativ entkräftet werden können.

Ort: tagungswerk im KuBiZ, Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin

ÖPNV: Tram M4 (Buschallee), Tram 27, 12 / Bus (Berliner Allee/Rennbahnstraße)

Um vorherige Anmeldung unter info@solarev.org wird dringend gebeten!


Trust me!

Okt ’15
25
19:30
Okt ’15
26
19:30

18 Musiker*innen, 16 Performer*innen

unter der Leitung von: Indre Bogdan, Anna-Lena Rode, Theijs Schrijnemakers

in Kooperation mit den Musiker*innen vom Rock City Institute – Summa College Eindhoven (NL)

Ort: KuBiZ

Reservierungen unter info@schoolclash.eu


Die Kehrseiten des Wohlstands

Okt ’15
16
00:00

– oder was wir alltäglich zu Flucht- und Migration beitragen

Tagesseminar, Freitag, 16. Oktober 2015, 10:00 – 18:30 Uhr

Die populistische Diskussion um sogenannte „Wirtschaftsflüchtlinge“ https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/96/Agbogbloshie.JPG/640px-Agbogbloshie.JPGlenkt von den globalen Verantwortlichkeiten ab und versucht die Opfer der weltweiten Ausbeutungsstrukturen zu Tätern zu machen. Doch in Wirklichkeit sind es die reichen Industrienationen, die seit dem Kolonialismus weltweit die Grundlagen für Flucht und Migration erst hervorrufen. In diesem Seminar wollen wir uns dem Zusammenhang von unserem Konsumverhalten, Rüstungsexporten, globaler (neo-kolonialer) Interessenpolitik und den Gründen für Flucht- und Migration zuwenden. Dabei wollen wir nicht bei einer Analyse der Verantwortlichkeiten stehen bleiben, sondern auch auf unsere praktischen Handlungsmöglichkeiten für eine bessere und gerechtere Welt eingehen.

Ort: tagungswerk im KuBiZ, Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin

ÖPNV: Tram M4 (Buschallee), Tram 27, 12 / Bus (Berliner Allee/Rennbahnstraße)

Um vorherige Anmeldung unter info@solarev.org wird dringend gebeten!


 

Die Veranstaltungsreihe wird von der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin gefördert.

logo_landeszentrale_flach

Veranstalter_in:

Bildungskollektiv im

solarblog

solar e.V., Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin

Tel. (+49) 030 8687 01519, info@solarev.org

http://solarev.org

http://www.facebook.com/

logo-kubiz-gross_2008-10-31.


Dem Rassismus auf der Spur

Okt ’15
3
10:00

– eine Stadtrallye durch Berlin

Wochenendseminar am 3.+4. Oktober 2015

Das Konzept der Stadtrallye eignet sich hervorragend, um unsere Stadt als politischen Ort zu sehen und zu begreifen. In diesem Seminar wollen wir diese Bildungsmethode mit dem Blick auf das Thema „Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Berlin“ ausprobieren. Ziel ist es, die Grundlagen der Methode für die Anwendung im eigenen Kontext zu vermitteln und das eigene Wissen zum Thema Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Berlin zu erweitern.
In Kleingruppen vermitteln wir praktische Erfahrungen und werten anschließend gemeinsam unsere Erfahrungen zu den Stärken und Schwächen des Konzeptes aus. Anschließend werden wir uns über Verbesserungsmöglichkeiten und Variationen austauschen.

Ort: tagungswerk im KuBiZ, Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin

ÖPNV: Tram M4 (Buschallee), Tram 27, 12 / Bus (Berliner Allee/Rennbahnstraße)

Um vorherige Anmeldung unter info@solarev.org wird dringend gebeten!


 

Die Veranstaltungsreihe wird von der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin gefördert.

logo_landeszentrale_flach

Veranstalter_in:

Bildungskollektiv im

solarblog

solar e.V., Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin

Tel. (+49) 030 8687 01519, info@solarev.org

http://solarev.org

http://www.facebook.com/

logo-kubiz-gross_2008-10-31.


Räume an Projekte zu vermieten

Okt ’15
1

Ab sofort suchen wir Nachnutzer_innen für zwei Büro- und Projekträume nebeneinander im Hochparterre mit einer Größe von 50 m² und  21 m².

Der Mietpreis im KuBiZ richtet sich nach den wirtschaftlichen Verhältnissen des Mieters und liegt zwischen 5 und 6 Euro/m² Warmmiete inklusive Nebenkosten.

Die Räume sind gut erreichbar und verfügen über einen eigenen Eingang sowie große Fenster!

Warum ins KuBiZ?

– Um auch hier mehr alternative und politisch-sozial engagierte Infrastruktur aufzubauen
– Weil die zahlreichen Projekte im KuBiZ vielfältige Kooperationsmöglichkeiten bieten
– Weil unser Saal und das Seminarhaus wichtige Infrastruktur für soziokulturelle Initiativen bieten
– Weil das KuBiZ ein selbstverwaltetes Haus ohne Vermieter und Spekulation ist, das viel Raum für Eure eigene Kreativität bietet.
– Weil wir einen tollen Nachbarschaftsgarten rund um’s Haus haben und der Badesee um die Ecke ist.
… und es gibt sicher viele weitere Gründe.

Wenn Ihr also – sei es als Initiative, Politgruppe oder Verein – Interesse an der Arbeit im KuBiZ  habt, dann wendet Euch bitte an unser KuBiZ-Büro: office@kubiz-wallenberg.de