Was ist das KuBiZ?


Idee

Ausgangspunkt des Projektes KuBiZ Raoul Wallenberg war die Idee, in dem seit vielen Jahren leerstehenden ehemaligen Kinder- und Säuglingskrankenhaus Weißensee ein soziokulturelles Infrastrukturprojekt zu etablieren.
Nachdem das Krankenhaus an der Hansastraße vom Berliner Senat leider an einen kommerziellen Nutzer abgegeben wurde, der es bis heute verfallen lässt, suchte die Initiative mit Hilfe des Bezirkes Pankow nach Alternativobjekten und stieß so auf die ehemalige Raoul Wallenberg Oberschule in der Bernkasteler Strasse 78.

Hier sollte die Idee des KuBiZ im Sommer 2009 Wirklichkeit werden. Neben kulturellen Projekten, wie einem multifunktionalen Kulturraum mit Theater, Konzerten und Filmvorführungen, gibt es dort einen Bildungsbereich mit politischer Jugend- und Erwachsenenbildung.

Das KuBiZ bietet all jenen einen Platz, die sich für hierarchiearme, selbstorganisierte und emanzipatorische Lebensweisen einsetzen wollen.

Damit bietet es einen Freiraum für selbstorganisierte Tätigkeiten, Kreativität und soziales Engagement jenseits von rassistischen, antisemitischen und autoritären Denk- und Handlungsmustern.

Kooperation und gegenseitige Hilfe sind zentrale Standbeine der Organisationsstruktur des KuBiZ. Ziel ist es, in einem integrierten Organisationsmodell möglichst viele der Projekte im Haus in den Selbstorganisierungsprozess einzubeziehen. Gemeinsame Nutzung von Ressourcen, der Austausch von Know-how und Erfahrungen bilden eine wichtige Grundlage für emanzipatorische Projekte.

Projekte

Das alternative Jugendzentrum Bunte Kuh, welches seit vielen Jahren ein beliebter Anlaufpunkt für Jugendliche aus dem Berliner Nordosten ist, konnte bereits im Frühjahr 2007 in die Bernkasteler Straße 78 umziehen und ist nun Teil des KuBiZ.

Medienschaffende wollen eine umfangreiche Infrastruktur für Medienproduktionen im Amateuer- und Profibereich aufbauen. Für HandwerkerInnen gibt es die Holzwerkstättin sowie die Zweiradwerkstatt. Die Infrastruktur der Werkstätten und des Medienbereichs wird teilweise auch Projekten und Selbsthilfeinitiativen zur Verfügung stehen.

Ein intergeneratives Wohnprojekt schafft zudem günstigen Wohnraum für soziokulturell engagierte Menschen.

Das Haus

Unweit des Weißen Sees befindet sich das ehemalige Nebengebäude der Raoul Wallenberg Schule im etwa 100.000 EinwohnerInnen starken Stadtteil Weißensee.

Trotz seiner attraktiven Lage hat der Stadtteil aufgrund der Konzentration der soziokulturellen Infrastruktur im Berliner Stadtzentrum vor allem kulturell nur wenig zu bieten. Eine ausgeprägte rechte Jugendszene hat sich im Berliner Nordosten inzwischen etabliert. Die Lage verschärft sich durch den Mangel an Kulturleben und hohe Arbeitslosigkeit, besonders unter Jugendlichen.

Das etwa 100 Jahre alte und rund 3.000m² große Haus verfügt über vier Geschosse, Souterrain und Keller.

Neben zwei Klassenzimmertrakten ist eine 180m² große Aula, die zum Theatersaal umgebaut wurde, sowie eine Turnhalle vorhanden.

Adresse und Anfahrtsskizze unter >> Kontakt.