Durchsuchen nach
Month: Juni 2024

13.6.24 Jazzkonzert: CLARA VETTER, RONNY GRAUPE & Co

13.6.24 Jazzkonzert: CLARA VETTER, RONNY GRAUPE & Co

JAZZ IM KUBIZ
DONNERSTAG 13.6.24 20.00 Uhr:
CLARA VETTER * RONNY GRAUPE
THORBJØRN STEFANSSON * MARIUS WANKEL
im Rahmen der Reihe: „LES FEMMES ET LE JAZZ À SAINT-GERMAIN-DES-PRÉS
Frauen im internationalen Jazz in Paris um 1960

Eine instrumentale Hommage an die Sängerinnen Marie Laforêt, Colette Mansard, Elsa Popping, Colette Magny u.a.
Eintritt frei
KuBiZ Raoul Wallenberg, Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin (Tram M4, 12)
Clara Vetter – piano
Ronny Graupe – guitar
Thorbjørn Stefansson – bass
Marius Wankel – drums
präsentiert von »Jazz am Helmholtzplatz e.V.« (www.jazzamhelmholtzplatz.com)

Konzertreihe: »LES FEMMES ET LE JAZZ À SAINT-GERMAIN-DES-PRÉS. Frauen im internationalen Jazz in Paris um 1960.«

Konzertreihe: »LES FEMMES ET LE JAZZ À SAINT-GERMAIN-DES-PRÉS. Frauen im internationalen Jazz in Paris um 1960.«

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe finden 3 Konzerte in der Aula des KuBiZ statt, am Donnerstag 6.6., Donnerstag 13.6. und Donnerstag 27.6. jeweils um 20.00 Uhr (Eintritt frei).

LES FEMMES ET LE JAZZ À SAINT-GERMAIN-DES-PRÉS
FRAUEN IM INTERNATIONALEN JAZZ IN PARIS UM 1960
23. MAI – 5. JULI 2024
Beginn jeweils 20 Uhr
EINTRITT FREI
Reservierung an: mail@jazzamhelmholtzplatz.com
gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammen-
halt, Berlin

Die Frauen und der Jazz in Paris um 1960 – eine Spurensuche
Saint-Germain-des-Prés, das Viertel um die gleichnamige Abtei und Kirche im
Pariser 6. Arrondissment herum, wurde nach 1945 zu einem Hotspot des Nacht-
lebens. In der Cave „Tabou“ gaben sich Juliette Gréco, Jean-Paul Sartre, Anne-
Marie Cazalis, Jean Cocteau, Boris Vian und andere die Klinke in die Hand. Der
Existenzialismus traf auf Surrealimus und Hedonismus, der Jazz gab den Takt
dazu an. Sie stiegen in den Keller hinab, um zu tanzen, zu trinken, gute Livemu-
sik zu hören und die Freiheit nach dem Ende des Krieges und der deutschen Be-
satzung zu feiern….

…weiter lesen…

6.6.24 Jazzkonzert: CLARA HABERKAMP & BAND

6.6.24 Jazzkonzert: CLARA HABERKAMP & BAND

JAZZ IM KUBIZ
Donnerstag 6.6.24, 20.00 Uhr in der Aula:
CLARA HABERKAMP & BAND
aus der Konzertreihe:
LES FEMMES ET LE JAZZ À SAINT-GERMAIN-DES-PRÉS. Frauen im internationalen Jazz in Paris um 1960.
Eine Hommage an die Pianistinnen Jutta Hipp, Blossom Dearie, Alice Coltrane, Hazel Scott und Mary Lou Williams.
Eintritt frei
Clara Haberkamp – piano
Christof Thewes – trombone
Ben Lehmann – bass
Uli Jenneßen – drums

mit einer Einführung von Ilona Haberkamp
präsentiert von »Jazz am Helmholtzplatz e.V.« (www.jazzamhelmholtzplatz.com)

CLARA HABERKAMP

Die in Berlin lebende Clara Haberkamp zählt mit ihren gerade 35 Jahren bereits zu den renommiertesten Jazz-Pianist*innen in Deutschland. Nach ersten internationalen Erfahrungen mit dem Jugendjazzorchester NRW und parallel zu ihrem Studium – u.a. bei David Friedman, in dessen „Generations Quartet“ sie bis 2021 mitwirkte – spielte sie auch im BuJazzO, dem Bundesjugendjazzorchester, Ausgangspunkt der Karrieren vieler namhafter Musiker*innen wie Till Brönner, Roger Cicero, Christopher Dell, Peter Weniger, Michael Wollny, Nils Wülker, Jan Zehrfeld, Jakob Manz und Johanna Summer. Mit ihrem Trio gewann sie 2011 den „Newcomer Award“ beim renommierten „Jazz Baltica“-Festival und konnte danach ihre erste CD realisieren. Es folgten weitere Trio- und Solo-Alben, eine Nominierung für den „Echo Jazz“ 2017 und im selben Jahr die Aufnahme einer eigenen Komposition mit der NDR Big Band. Uns Berliner*innen ist sie durch ihre regelmäßigen Konzerte im A-Trane, Zig Zag Club und beim X-Jazz-Festival bekannt.

„Nebenbei“ unterrichtet sie noch an der Universität der Künste Berlin und der Filmuniversität Babelsberg. Anfang Mai erschien das neue Album ihres Trios, PLATEAUX. Für die Veranstaltungsreihe „LES FEMMES ET LE JAZZ À SAINT-GERMAIN-DES-PRÉS – Frauen im internationalen Jazz in Paris um 1960“ hat sie zusammen mit Christof Thewes (Posaune), dem Bassisten Ben Lehmann und Uli Jenneßen am Schlagzeug ein spezielles Programm als Hommage an die Pianistinnen Jutta Hipp, Blossom Dearie, Alice Coltrane, Hazel Scott und Mary Lou Williams entwickelt. Ihre Mutter, die Jazzmusikerin und Musikwissenschaftlerin Ilona Haberkamp, die eine Biografie über Jutta Hipp geschrieben hat, wird dazu eine Einführung geben.

»Trotz ihrer jungen Jahre hat sich Clara Haberkamp bereits eine außerordentlich markante Handschrift als Komponistin zugelegt. Ausdruckskraft, Seelentiefe und die weltweit vielleicht einzigartige Fähigkeit, produktive Zweifel in sinnlichen Klang zu übersetzen, gehören zu ihrem Markenkern, dem sie sich auf jedem ihrer Alben aus einer anderen Perspektive annähert.« (Wolf Kampmann)

»Trotzig. Sensibel. Lebendig. Unkonventionell. Authentisch. Mutig. Clever.« (Jazzthing)

»She brings a fluid touch as a pianist, sometimes reminiscent of Brad Mehldau’s brand of pianism and conscientious use of the left hand, but with a personal sense of using space and improvisation free of formula or empty showboating.« (Joe Woodard, Downbeat Magazine 05/2022)

LINKS:

https://www.clarahaberkamp.com/?page_id=21

http://agentur-wolkenstein.de/project/clara_haberkamp/

https://www.jazz-fun.de/clara-haberkamp-trio-plateaux.html

https://youtu.be/d6cDixDm0EY