Durchsuchen nach
Tag: Kultur

13.6.24 Jazzkonzert: CLARA VETTER, RONNY GRAUPE & Co

13.6.24 Jazzkonzert: CLARA VETTER, RONNY GRAUPE & Co

JAZZ IM KUBIZ
DONNERSTAG 13.6.24 20.00 Uhr:
CLARA VETTER * RONNY GRAUPE
THORBJØRN STEFANSSON * MARIUS WANKEL
im Rahmen der Reihe: „LES FEMMES ET LE JAZZ À SAINT-GERMAIN-DES-PRÉS
Frauen im internationalen Jazz in Paris um 1960

Eine instrumentale Hommage an die Sängerinnen Marie Laforêt, Colette Mansard, Elsa Popping, Colette Magny u.a.
Eintritt frei
KuBiZ Raoul Wallenberg, Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin (Tram M4, 12)
Clara Vetter – piano
Ronny Graupe – guitar
Thorbjørn Stefansson – bass
Marius Wankel – drums
präsentiert von »Jazz am Helmholtzplatz e.V.« (www.jazzamhelmholtzplatz.com)

6.6.24 Jazzkonzert: CLARA HABERKAMP & BAND

6.6.24 Jazzkonzert: CLARA HABERKAMP & BAND

JAZZ IM KUBIZ
Donnerstag 6.6.24, 20.00 Uhr in der Aula:
CLARA HABERKAMP & BAND
aus der Konzertreihe:
LES FEMMES ET LE JAZZ À SAINT-GERMAIN-DES-PRÉS. Frauen im internationalen Jazz in Paris um 1960.
Eine Hommage an die Pianistinnen Jutta Hipp, Blossom Dearie, Alice Coltrane, Hazel Scott und Mary Lou Williams.
Eintritt frei
Clara Haberkamp – piano
Christof Thewes – trombone
Ben Lehmann – bass
Uli Jenneßen – drums

mit einer Einführung von Ilona Haberkamp
präsentiert von »Jazz am Helmholtzplatz e.V.« (www.jazzamhelmholtzplatz.com)

CLARA HABERKAMP

Die in Berlin lebende Clara Haberkamp zählt mit ihren gerade 35 Jahren bereits zu den renommiertesten Jazz-Pianist*innen in Deutschland. Nach ersten internationalen Erfahrungen mit dem Jugendjazzorchester NRW und parallel zu ihrem Studium – u.a. bei David Friedman, in dessen „Generations Quartet“ sie bis 2021 mitwirkte – spielte sie auch im BuJazzO, dem Bundesjugendjazzorchester, Ausgangspunkt der Karrieren vieler namhafter Musiker*innen wie Till Brönner, Roger Cicero, Christopher Dell, Peter Weniger, Michael Wollny, Nils Wülker, Jan Zehrfeld, Jakob Manz und Johanna Summer. Mit ihrem Trio gewann sie 2011 den „Newcomer Award“ beim renommierten „Jazz Baltica“-Festival und konnte danach ihre erste CD realisieren. Es folgten weitere Trio- und Solo-Alben, eine Nominierung für den „Echo Jazz“ 2017 und im selben Jahr die Aufnahme einer eigenen Komposition mit der NDR Big Band. Uns Berliner*innen ist sie durch ihre regelmäßigen Konzerte im A-Trane, Zig Zag Club und beim X-Jazz-Festival bekannt.

„Nebenbei“ unterrichtet sie noch an der Universität der Künste Berlin und der Filmuniversität Babelsberg. Anfang Mai erschien das neue Album ihres Trios, PLATEAUX. Für die Veranstaltungsreihe „LES FEMMES ET LE JAZZ À SAINT-GERMAIN-DES-PRÉS – Frauen im internationalen Jazz in Paris um 1960“ hat sie zusammen mit Christof Thewes (Posaune), dem Bassisten Ben Lehmann und Uli Jenneßen am Schlagzeug ein spezielles Programm als Hommage an die Pianistinnen Jutta Hipp, Blossom Dearie, Alice Coltrane, Hazel Scott und Mary Lou Williams entwickelt. Ihre Mutter, die Jazzmusikerin und Musikwissenschaftlerin Ilona Haberkamp, die eine Biografie über Jutta Hipp geschrieben hat, wird dazu eine Einführung geben.

»Trotz ihrer jungen Jahre hat sich Clara Haberkamp bereits eine außerordentlich markante Handschrift als Komponistin zugelegt. Ausdruckskraft, Seelentiefe und die weltweit vielleicht einzigartige Fähigkeit, produktive Zweifel in sinnlichen Klang zu übersetzen, gehören zu ihrem Markenkern, dem sie sich auf jedem ihrer Alben aus einer anderen Perspektive annähert.« (Wolf Kampmann)

»Trotzig. Sensibel. Lebendig. Unkonventionell. Authentisch. Mutig. Clever.« (Jazzthing)

»She brings a fluid touch as a pianist, sometimes reminiscent of Brad Mehldau’s brand of pianism and conscientious use of the left hand, but with a personal sense of using space and improvisation free of formula or empty showboating.« (Joe Woodard, Downbeat Magazine 05/2022)

LINKS:

https://www.clarahaberkamp.com/?page_id=21

http://agentur-wolkenstein.de/project/clara_haberkamp/

https://www.jazz-fun.de/clara-haberkamp-trio-plateaux.html

https://youtu.be/d6cDixDm0EY

 

 

Fr. 17.05.24 – Jazzkonzert in der Aula

Fr. 17.05.24 – Jazzkonzert in der Aula

Zum Pfingstauftakt spielt das mitreißende Trio um den Saxophonisten Gal Liraz, mit Rodolfo Paccapelo am Bass und Philipp Bernhard am Schlagzeug in der „Vintage“ Aula des Kubiz Raoul Wallenberg, zwei Querstraßen nördlich vom Weißensee entfernt (1.Stock). So langsam arbeitet sich der Jazz in Pankow in Richtung Norden durch und es lassen sich dabei nicht nur richtig gute Musik, sondern neue architektonische Wahrzeichen (ein Schulgebäude, gebaut um 1900), neue soziokulturelle Biotope, solidarische Gemeinschaften und überhaupt – die Stadt neu entdecken. Direkt vor dem Kubiz hält die Tram 12, man kommt also von der Friedrichstraße direkt zum Kubiz, auch die Tram M 4 hält nebenan. Der Weißensee wird immer mehr zum kulturellen Hotspot, auch das Kubiz Raoul Wallenberg muss hier als Kulturzentrum verortet werden.
Musikalisch wird der Abend einigen berühmten Hard- und Bebop Größen frönen, sowie Eigenkompositionen der Musiker präsentieren. Uns erwartet ein dynamisches Konzert und damit ein wunderbarer Auftakt ins Feiertagswochenende.

Do, 23.11. Lesung „Gegen Frauen Hass“

Do, 23.11. Lesung „Gegen Frauen Hass“

anlässlich 25. November: Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
"Gegen Frauen Hass"
Lesung und Gespräch
Eintritt Frei! Spendenempfehlung 5€

Eine Veranstaltung von »kreuzbergunited«
Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – im Vorlauf auf dieses wichtige politische Datum laden wir zu Lesung und Gespräch mit der Rechtsanwältin Christina Clemm ein. Sie arbeitet seit Jahrzehnten mit Betroffenen von geschlechtsspezifischer Gewalt. Und darum geht es auch in ihrem neuen Buch.

Kommt vorbei – auch wenn wir eine Location etwas weiter weg gebucht haben – bringt Fragen und Gedanken mit!

Weitere Infos auf Instagram: https://www.instagram.com

23.11. ab 18:30 Uhr, in der Aula (Haupteingang, 2. Stock)
KuBiZ, Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin-Weißensee

Eintritt frei! Spendenempfehlung 5€

22.11. Kino: „NEW BOATS“, mit anschl. Diskussion

22.11. Kino: „NEW BOATS“, mit anschl. Diskussion

20.30 Uhr im Offenen Raum (Zugang über kleinen Hof), Dauer: 90 min, Englisch und Deutsch

Das Dorf Tombo in Sierra Leone floriert seit der vorkolonialen Zeit. Die Menschen ernten das Meer und sorgen dafür, dass es auch künftige Generationen ernährt. Doch seit Jahrzehnten geht dieser Wohlstand durch den Zustrom asiatischer Trawler zurück, die mit heimlicher Unterstützung durch korrupte Beamte die Küsten überfischen. Aufgrund von Korruption und Vernachlässigung durch die Regierung schwinden die Fischbestände an den Ufern, die Lebensgrundlagen beginnen zu verschwinden. Sullay und Woodie arbeiten daran, ihre zerfallende Gemeinschaft zu vereinen.
Wird es ihnen gelingen, sich gegen diese gewaltigen Widerstände durchzusetzen?

Anschließende Diskussion mit Elaine Maane von STEPS aus Südafrika
STEPS ist eine südafrikanische NGO, die Dokumentarfilme produziert und nutzt, um marginalisierten und benachteiligten Gemeinschaften in Afrika eine Stimme zu geben und Gespräche über die wichtigsten
Themen unserer Zeit zu ermöglichen. Für diese innovative Arbeit hat STEPS auch global viel Anerkennung erfahren. Filme und Methodik werden u.a. von der Bundeszentrale für Politische Bildung in Deutschland eingesetzt.
Elaine Maane ist Trainerin bei STEPS und leitet anschließend eine Diskussion mit dem Publikum an.
Teilnehmende werden angeregt eigene Einstellungen zu hinterfragen, Verhaltensweisen zu verändern und
sich selbst aktiv in ihrem Umfeld einzubringen. Der Film hat eine Länge von 49 Minuten, die Veranstaltung dauert insgesamt 90 Minuten und findet auf Englisch mit deutscher Übersetzung statt. Der Film wird auf Deutsch gezeigt.

Weitere Informationen: https://www.generationafrica.co.za/films/new-boats/

In Kooperation mit dem Weltfriedensdienst (WFD) e.V.

18.10. Kino: AMARO FILMOS – WIR SIND HIER

18.10. Kino: AMARO FILMOS – WIR SIND HIER

AMARO FILMOS – WIR SIND HIER
Doku, D 2022, 45 min, R: Olad Aden / RomaTrial e.V. & Gangway Straßensozialarbeit in Berlin
Von und mit: Elisejo, Elisei, Samson, Larissa, Marcel, Lulu, Neno, Samuel, Milena Estera Sara, David, Elisa, Daniel, Ali u.v.a.

 

In „Amaro Filmos“ (auf Romanes „Unser Film“) geben junge Roma aus Berlin einen Einblick in ihr Leben und in ihre Gedankenwelt. Mit Humor und Selbstbewusstsein beantworten die Protagonist*innen die Fragen: Wie sehen wir uns? Wie werden wir von anderen gesehen? Und was bewegt uns? Der partizipativ entwickelte Dokumentarfilm beleuchtet nicht nur die Träume, Zukunftswünsche und Rollenbilder einer Generation, sondern auch brennende gesellschaftliche Probleme: Rassismus, Gentrifizierung und die damit einhergehende räumliche Verdrängung einer ganzen Community.

Anschließend: Diskussion in Anwesenheit der Protagonist*innen

 

Eintritt frei

vorher vegane Küfa

Ausstellung Wandteppich „Sugar&Money“ im KuBiZ Kiezcafé

Ausstellung Wandteppich „Sugar&Money“ im KuBiZ Kiezcafé

‚Sugar&Money‘, verschiedene Stoffe/Säcke, Maße: 3,50×1,80 cm, 2023 Berlin

Am Donnerstag, 24.08.2023 stellte jul (ausgesprochen englisch: jewel) ihr Erstlings-Großwerk „Sugar&Money“ im Kiezcafé des KuBiZ einem kleinen, aber feinen Publikum vor: Einen Wandteppich, 3,50×1,80m groß und bestehend aus zusammengenähten Mehl- und Zucker-Weizensäcken aus Bolivien sowie alten Geldsäcken aus Kanada. Fast der gesamte Wandteppich besteht aus Funden aus juls Elternhaus. Ihre Eltern, zwei Abenteurer, wurden hiermit geehrt. Auf dem online Kunst-und Performance Festival Hexennacht 2023 sieht man wie die Künstlerin das Werk mit alten, pedalbetriebenen Köhler und Singer Nähmaschinen zusammennäht: Hexennacht 2023 (youtube, ab Minute 25.18) Das Video entstand in Zusammenarbeit mit der Kanadischen Künstlerin ‚egodeath‘.

„Sugar&Money“ hängt noch bis zum 25.09. 2023 im Kiezcafé im KuBiZ.

Das Kiezcafé ist immer Donnerstags 15.00-18.00 Uhr im kleinen Hof geöffnet.

16.7.23 Open-Air-Kino: FRUTOS DE RESISTENCIA (OmU)

16.7.23 Open-Air-Kino: FRUTOS DE RESISTENCIA (OmU)

Interbrigadas e.V. präsentiert: FRUTOS DE RESISTENCIA (OmU)

Das KuBiZ-Sommerkino lädt ein zu Film und Diskussion – Eintritt frei. Vorher vegane Küfa!

FILM UND DISKUSSION MIT DEN FILMEMACHER*INNEN

Die Dokumentarserie Frutos de Resistencia portraitiert fünf ergreifende Geschichten der Hoffnung und des Widerstands aus dem Plastikmeer in Almeria, dem Schwerpunkt der industriellen Landwirtschaft in Europa.
Durch die Augen von Frauen, Migrant*innen und Gewerkschafter*innen werden alltägliche Erfahrungen der Ausgrenzung und Ausbeutung durch die spanische Gesellschaft sichtbar gemacht. Frutos de Resistencia zeigt kraftvolle Perspektiven der gemeinsamen Organisierung von Menschen auf, die für ihre grundlegenden Rechte in der industriellen Landwirtschaft kämpfen.
Die Dokuserie ist im Zuge der langjährigen Kooperation mit Arbeiter*innen und der Gewerkschaft SOC-SAT inAndalusien entstanden.

KuBiZ, Kleiner Hof, Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin